Samstag, 5. Dezember 2015

Sonderkonditionen für die Skoda Joy Sondermodelle

Ab sofort sind die Sonderkonditionen für die Skoda "Joy" Sondermodelle online!


Stark verbesserte Audi-Konditionen

Wir können Ihnen derzeit sehr gute Rabattkonditionen für die Marke Audi gewähren.

Die Konditionen haben sich um bis zu 3,9 % verbessert. Bei Eroberungen haben sich die Rabatte sogar um bis zu 4,2 % erhöht. Zudem wurden Quattro-Prämien und neue Gewerbeprämien aufgenommen. 

Bei Audi möchten wir Sie aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten bitten, uns zur Angebotsanfrage eine Konfiguration der Audi Herstellerseite hinzuzufügen.

Auslauf der VW "club & Lounge"-Modelle und des T6 Generation Six

Wir möchten Sie darüber informieren, dass die VW-Sondermodelle "club & Lounge" letztmalig am 16.12.2015 bestellbar sind. (ein früherer Bestellschluss seitens VW ist möglich)

Die Modelle club up und Tiguan Lounge sind davon nicht betroffen und weiterhin bestellbar.

Das Bestellende des VW Multivan Generation Six ist auf das Jahresende datiert. Ein vorzeitiges Aktionsende ist auch hier möglich.

Donnerstag, 19. November 2015

Sonderkonditionen bei VW

Wir können Ihnen ein kleines Sonderkontingent von VW Golf, Golf Variant und Golfs Sportsvan zum absoluten Toprabatt anbieten.
Die bestellbaren Stückzahlen sind begrenzt, sodass die Aktion kurzfristig wieder beendet werden kann!

Ihre KFZVERMITTLUNG24

Donnerstag, 29. Oktober 2015

BMW präsentiert das neue Mini Cabrio

BMW präsentiert das neue Mini Cabrio. Die Neuauflage soll das Kleinwagen-Segment aufmischen.

Äußerlich ist das neue Modell am dem unverwechselbaren Exterieurdesign erkennbar. Kraftvolle Flächen, kombiniert mit einer gestreckten Silhouette ergeben das Gesamtbild des Mini Cabriolets. Mit dabei sind Designmerkmale wie die Rundscheinwerfer mit Chromeinfassungen, der Hexagonal-Kühlergrill oder auch die schwarze Karosserieumrahmung. Ergänzt wird das Design von einem hochwertigen Textilverdeck, welches sich in 18 Sekunden Öffnen und Schließen lässt. Insgesamt nimmt das Fahrzeug 98 Millimeter in der Länge zu, der Radstand wächst um 28 Millimeter. Der Hersteller gewährleistet so einen optimierten Raumkomfort auf allen Sitzplätzen. Apropos Komfort: Dafür sorgen die neuen Vordersitze mit größerem Verstellbereich.

Im Innenraum geht es mit einem horizontal strukturiertem Cockpit und runden Anzeigen weiter. Hochwertige Farb- und Materialkombinationen ergänzen das Zentralinstrument sowie die optionale LED-Lichtinszenierung.

Angetrieben wird das Mini Cabrio von der neuen Motorengeneration mit Mini TwinPower Turbo Technologie. Im Mini Cooper Cabrio arbeitet ein Dreizylinder-Ottomotor mit 136 PS, der Vierzylinder-Ottomotor mit 192 kommt im MINI Cooper S Cabrio zum Einsatz sowie der Dreizylinder Dieselmotor mit 116 PS im Mini Cooper D Cabrio. Sie sind allesamt mit 6-Gang-Schaltgetriebe erhältlich.

Das Mini Cabrio fährt mit einer Vielzahl von Sicherheits- und Assistenzsystemen. Mit an Bord sind unter anderem:


  • Dynamische Stabilitäts Control

  • Electronic Differential Lock Control

  • Kopf-Thorax-Airbags

  • Isofix-Kindersitzbefestigung

  • Reifendruckanzeige

  • Park Distance Control


Neues Skoda Sondermodell "Joy"

Skoda legt vier Modelle neu auf. Die Sondermodellreihe "Joy" betrifft den Fabia, Rapid, Yeti und Octavia.

Die neuen "Joy"-Modelle basieren auf der Ausstattungslinie Ambition und verleihen dem Skoda Fabia und Fabia Combi folgende Highlights:


  • 16-Zoll-Leichtmetallfelgen

  • Alcantara/Stoffsitzbezüge

  • Klimaanlage Climatronic

  • beheizbare Vordersitze

  • Telefon-Freisprecheinrichtung

  • Müdigkeitserkennung

  • Multifunktionslenkrad


Außerdem ist ein optionales "Licht & Sicht"-Paket erhältlich, welches eine Scheinwerferreinigungsanlage, beheizbare Scheibenwaschdüsen und den Fahrlichtassistent umfasst.

Montag, 26. Oktober 2015

Ab sofort Verkauf des TSI Benziner beim VW Caddy

Ab sofort ist der VW Caddy samt TSI erhältlich. Die Preise für den Van von VW starten bei günstigen 16.510 Euro.

Mit dem neuen Caddy will Volkswagen einen besonders effizienten und kraftvollen Wagen bieten. Der Benzin-Motor leistet 75 kW bzw. 102 PS und ist in Kombination mit einem 5-Gang-Schaltgetriebe erhältlich. Er verbraucht 5,1 Liter auf 100 Kilometer und stößt dabei 119 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Der Verbrauch beim Kastenwagen fällt mit 5,3 Liter etwas höher aus, hier liegt der CO2-Ausstoß bei 123 Gramm. Die Laufruhe liegt dem Hersteller zufolge auf dem Niveau eines Vierzylinders, was unter anderem der steifen Motorkonstruktion sowie dem verstärkten Schwingungsdämpfer zu verdanken ist.

Neben einem neuen Motor sind auch zahlreiche Assistenzsysteme mit dabei. Zu den Features zählen unter anderem:


  • Multikollisionsbremse

  • Front Assist

  • City-Notbremsfunktion

  • Kopfairbags

  • Geschwindigkeitsregelanlage

  • Müdigkeitserkennung

  • Rückfahrkamera

  • Parklenkassistent

Nissan Leaf jetzt mit mehr Reichweite und Leistung

Nissan rüstet den Leaf mit mehr Leistung aus. Ab Januar 2016 rollt die neue Generation über die Straße.
lektromobilität schreibt Nissan mit dem Leaf groß. 2016 soll das Modell mit mehr Leistung noch erfolgreicher werden. Glatte 250 Kilometer mehr soll das Fahrzeug im nächsten Jahr zurücklegen können, was einer Steigerung von 26 Prozent entspricht. Wir berichteten im September von der neuen Batterie und Technik des Leafs. Das Plus von 30 kWh soll dem Modell helfen, die Spitzenposition bei den Elektroautos zu sichern und weiter auszubauen. „Das meistverkaufte Elektroauto der Welt wird jetzt noch besser“, sagt Paul Willcox, Chairman Nissan Europe. „Für viele europäische Kunden, denen bislang noch ein wenig Vertrauen in die Welt der Elektroautos fehlte, wird der Leaf mit 250 Kilometern Reichweite nun zur ersten Wahl.“

Einen größeren Anreiz zum Autokauf will Nissan jetzt mit einem angepassten Preis verschaffen. Seit dem 1. Oktober 2015 ist der Leaf für 23.060 Euro erhältlich, die mittlere Ausstattungslinie Acenta kostet 26.060 Euro. Darüber rangieren die Versionen samt 24 kWh-Batterie für 28.960 Euro, 31.960 Euro und 34.360 Euro.

Die neue 30 kWh-Batterie wird zusammen mit den Varianten Acenta und Tekna samt einer acht Jahres-Garantie verkauft. Wer sich den Stromspeicher mietet muss 28.060 Euro zahlen, die teure Variante steht für 30.460 Euro bereit.

Freitag, 16. Oktober 2015

Bestellstart für den neuen Opel Astra Sports Tourer

Ab sofort ist der Opel Astra Sports Tourer bestellbar. Die Preise beginnen bei 18.260 Euro.

Der Kompaktkombi von Opel behält die Außenmaße des Vorgängers bei, wird im Innenraum allerdings mehr Platz bieten als bisher. Die zweite Sitzreihe ist im Verhältnis 40:20:40 dreifach umklappbar, was in einem Laderaumvolumen von 1.630 Litern resultiert. Wer 125 Euro mehr zahlt, erhält zusätzlich ein FlexOrganizer-Paket mit seitlichen Schienen, Trennetzen und diverse Befestigungsmöglichkeiten.

Neu ist das "Keyless Open" Schließ- und Startsystem unter dem hinteren Stoßfänger. Per Kickgeste schwingt die Kofferraumklappe automatisch auf und geht auch automatisch wieder zu. Ergänzt wird das Ganze durch den Schalter auf der Fahrerseite und Tasten im Ladeabteil.

Bei der Motorenpalette des Sports Tourer kommt der 1.6 BiTurbo CDTI mit 160 PS dazu, der sein maximales Drehmoment von 350 Newtonmeter bei 1.500 min-1 abruft. Den Sprint von 80 auf 120 km/h schafft der Wagen in 8,1 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 218 km/h. Der Verbrauch beträgt dem Hersteller zufolge 4,2 Liter auf 100 Kilometer, bei einem CO2-Ausstoß von 107 bis 110 Gramm pro Kilometer.

Die neu konstruierten Benzin- und Dieselaggregate erreichen eine Leistung von 95 PS bis 200 PS. Den Einstieg macht der 1,4-Liter-Vollaluminium-Benziner für 18.260 Euro. Für 700 Euro mehr erhalten Käufer den 1.0 ECOTEC Direct Injection Turbo, eine Klasse höher rangiert der 1.4 ECOTEC Direct Injection Turbo mit wahlweise 125 und 150 PS. Das Spitzenmodell mit 200 PS zieht in 7,2 Sekunden von 80 auf 120 km/h und beginnt preislich bei 26.910 Euro.

Die Dieselpalette deckt 95 bis 136 PS ab, während die Variante mit 110 PS die besten Verbrauchsergebnisse erzielt. So benötigt der Wagen nur 3,7 Liter auf 100 Kilometer und stößt 96 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

„Unser neuer Astra stellt einen echten Quantensprung in der Kompaktklasse dar. Wie der Fünftürer bietet auch der Sports Tourer viele Hightech-Ausstattungselemente aus höheren Segmenten serienmäßig oder optional. Nun sind beide Modelle bestellbar, die – typisch Opel eben – ein vorbildliches Preis-Leistungs-Verhältnis aufweisen“, freut sich Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert über den Verkaufsstart.

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Neuer Ford Mondeo Turnier für sofort!!!

Folgendes deutsche Neufahrzeug können wir Ihnen für sofort anbieten:


Ford Mondeo Turnier Titanium
2,0 TDCI 132 kW Power Shift Automatik mit Start/Stopp

Indic Blau Metallic
Sportsitze Stoff anthrazit

4 LM Räder 8Jx18
Adaptive LED Scheinwerfer
Audiosystem Sony inkl. Ford Sync2 mit Touchscreen und Sony Navigation
Aussenspiegel in Wagenfarbe elektr. und beheizt, anklappbar u. "Toter Winkel" Assistent
Business Paket II
Diebstahl Alarmanlage
Digitaler Radioempfang DAB
Einpark-Assistent
Ford Power Start Funktion
Heckklappe Elektrisch
Autom. Niveauausgleich hinten
Pedalerie mit Aluauflagen
Rückfahrkamera
Dunkle Scheiben ab B-Säule
Standheizung


Unverbindlicher Herstellerpreis: 45.545 EUR

Hauspreis: 38.280 EUR

Lieferzeit: sofort

Auslieferungsort: Ford Vertragshändler im PLZ-Gebiet 9

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Quartalswechsel

Aus aktuellem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass uns bedingt durch den Quartalswechsel noch nicht alle aktuellen Vertriebsprogramme der Hersteller vorliegen.
Unsere Mitarbeiter bemühen sich, schnellstmöglich die noch fehlenden Informationen von unseren Lieferanten einzuholen.
Unsere Datenadministratoren arbeiten rund um die Uhr, um die eingehenden Daten einzupflegen und die Datenaktualität und die besten Konditionen sicherzustellen.

Während dieser Aktualisierungsphase bitten wir Sie, die eingeschränkte Angebotsvielfalt und die teilweise noch fehlenden Konditionen zu entschuldigen.


Vielen Dank für Ihr Verständnis! 

Mittwoch, 30. September 2015

Neue Rabattkonditionen für BMW sind online

Ab sofort gelten neue teilweise verbesserte Rabattkonditionen für BMW Neuwagen.

Der neue Land Rover Discovery Sport

Äußerlich sieht der Discovery Sport aus wie ein echter Land Rover, wurde im Detail jedoch verändert. Die Discovery-Designsprache spiegelt sich in gelungenen Proportionen, einem kompakten Profil sowie viel Raum für sieben Passagiere wieder. Dass das Ganze sogar noch praktisch ist, merkt man am Kofferraumvolumen. Hier passen ganze 1.698 Liter ins Fahrzeug.
Im Innenraum geht es mit hochwertigen Materialien weiter, die sich geschickt ins Gesamtdesign integrieren. Zusätzlichen Platz versprechen die Ablagemöglichkeiten und die 5+2 Sitzkonfiguration. Die niedrige Ladekante macht ein einfaches Beladen möglich. Erhältlich ist das Modell in den Ausstattungsalternativen Pure, SE, HSE, HSE Luxury. Hinzu kommen ein Dutzend Lackierungen mit Kontrastfarben für das Dach sowie Interieur-Farbkonzepte.

Die neue Generation des Land Rover Discovery Sport wird mit allerlei innovativer Technik ausgestattet. So befinden sich unter anderem ein Acht-Zoll-Touchscreen sowie die SD-Karten-Navigation an Bord, die ab den höheren Ausstattungen zum Standard gehören. Auf den höchsten Stufen ist InControl Touch Plus dabei, was eine Festplatten-Navigation sowie Audioserver umfasst. Zum Standard-Audiosystem mit sechs Lautsprechern gesellt sich je nach Wunsch DAB+, TV-Empfang oder das Meridian-Soundsystem mit 17 Lautsprechern. Zudem lässt sich das Smartphone mit dem Fahrzeug koppeln und bekannte Apps auf dem Acht-Zoll-Touchscreen anzeigen. Abgerundet wird das Angebot von einem Wi-Fi-Hotspot, der bis zu acht Geräte mit dem Internet verbinden kann.

In Sachen Sicherheit hat Land Rover zahlreiche Assistenzsysteme verbaut. Mit dabei sind unter anderem:


  • Notfall-Bremsassistent

  • Verkehrsschildererkennung

  • Park-, Fernlicht- und Spurhalteassistent

  • Toter-Winkel-Warnsystem

  • HD-Surround-Kameras

  • sensorgesteuerte Scheinwerfer


Erstmals mit dabei ist der Fußgänger-Airbag, der von Druckrohrsensoren ausgelöst wird. Bei einer Geschwindigkeit von 24 bis 48 km/h schützt er erwachsene Fußgänger bei einem Anprall. Beim Euro NCAP-Test erhielt der Kompakt-SUV die Bestnote von fünf Sternen.

Angetrieben wird der Discovery Sport von neuen Dieselmotoren, die die Euro-6-Norm erfüllen. Sie punkten mit einer Kombination aus Leistung, Laufruhe und Effizienz. Der Ingenium TD4 wiegt 25 Kilogramm weniger als sein Vorgänger und leistet 150 oder 180 PS. Mit 150 PS verbraucht er 4,7 Liter auf 100 Kilometer und stößt dabei 123 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Der 180 PS-Antrieb verbraucht 4,9 Liter, bei einem CO2-Ausstoß von 129 g/km. Mit an Bord sind zudem die selektive katalytische Reduktion sowie eine neuartige Niederdruck-Abgasrückführung.

Gänzlich neu ist der e-Capability eD4. Mit reinem Vorderradantrieb und 150 PS stößt er 123 Gramm CO2 pro Kilometer aus und bietet ein Höchstmaß an Flexibilität. Ergänzt wird das Angebot um den 2,0-Liter-Si4 mit satten 240 PS, der kombiniert acht Liter verbraucht und 191 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt. Darüber hinaus ist die All-Terrain Progress Control mit dabei, um auch auf rutschigem Grund eine gute Figur zu machen.

Audi myCar Manager für den Q7 und A4

Audi baut die hauseigenen Online Dienste weiter aus. Spezielle Funktionen können jetzt per Smartphone gesteuert werden.

Über die Smartphone-App "Audi MMI connect" können Besitzer jetzt unter anderem auf den myCarManager zugreifen. Der Q7 sowie A4 lassen sich somit über das mobile Endgerät ver- und entriegeln, die Sitzheizung bedienen oder auch ein Statusreport des Fahrzeugs anzeigen. Letzterer gibt Infos zum Kilometerstand, der Tankfüllung oder dem Füllstand des Motors. Zusätzlich kann die aktuelle Parkposition sichtbar gemacht werden. Auch eine Bedienung der App per Smartwatch von Apple ist möglich. Damit wichtige Daten auch optimal geschützt sind, verläuft die Kommunikation zwischen Smartphone und Auto über einen Audi-Server. Verschlüsselt werden die Informationen dann über den TLS 1.2-Standar. Das Entriegeln der Türen erfolgt demnach auch erst nach einer zusätzlichen Authentifizierung.

Ein weiterer Dienst nennt sich myService. Dieser umfasst Notrufe, den Online Pannenruf sowie den Audi Servicetermin online. Bei einem Unfall wird automatisch ein Notruf getätigt, sollte der Airbag ausgelöst werden. Danach wird eine Sprach- und Datenverbindung zur Audi-Notruf-Zentrale aufgebaut und wichtige Daten (wie GPS) übermittelt. Speziell geschulte Audi-Mitarbeiter leiten nach ersten Details dann weitere Hilfsmaßnahmen ein. Manuell auslösen lässt sich das Ganze über eine Taste im Dachmodul. Selbst bei einem Ausfall der Stromversorgung im Auto funktioniert das System weiter tadellos.

Zwei Wochen vor einem Wartungstermin gibt der Audi Servicetermin automatisch Bescheid und gibt servicerelevante Daten an den Partner weiter. Alle Service-Dienste stehen zehn Jahre lang ohne Gebühr zur Verfügung. Für das optionale Ausstattungspaket Audi connect Notruf & Service werden 250 Euro fällig.

Dialekte verstehen? Für das Ford SYNC System kein Problem

Die neueste Generation des Ford SYNC versteht künftig Dialekte. Eine erweiterte Technologie macht dies möglich.
Das SYNC-System von Ford kann ab sofort auch mit Dialekt genutzt werden. Dies macht eine hochentwickelte Sprach-Erkennungs- und Verarbeitungs-Software möglich. Tausende einprogrammierte Schlüsselbegriffe in unterschiedlichen Sprachen und Dialekten kommen zum Einsatz, um sich an jede Person optimal anzupassen. Als Beispiele führt der Hersteller unter anderem "Bayerisch, Schwäbisch oder Liverpooler Englisch" an. Entwickelt wurde die neue Technologie mit dem US-Unternehmen Nuance Communications, welche eine der führenden Anbieter von Sprach-Verarbeitungslösungen für Geschäfts- und Privatkunden ist.

"In vielen Sprachen wie etwa Deutsch, Englisch oder Französisch beobachten wir zwar eine Abnahme regionaler Akzente“, so Dominic Watt, Senior Lecturer, Department of Language & Linguistic Science, University of York/Großbritannien. „Doch nach wie vor gehört der Dialekt zur Identität vieler Menschen. Es ist daher wichtig, diese regionalen Akzente zu berücksichtigen, um den Leuten ihre etwaige Scheu vor modernen, sprachgesteuerten Assistenzsystemen zu nehmen".

Ford SYNC 2 kommt mit einem Touchscreen daher, über das sich die Klimatisierung, Navigation oder Audio steuern lassen. Über die Ansage "Ich bin hungrig" werden beispielsweise nahegelegene Restaurants automatisch angezeigt. Serienmäßig mit an Bord ist der Notruf-Assistent, der nach einem schweren Unfall eine Verbindung zu den Rettungskräften herstellert.

Auch Christof Kellerwessel, Global Chief Engineer, Electronic and Electrical Systems Engineering, Ford of Europe, äußerte sich zum neuen System: "Sprache mit regionalem Akzent gehört bei vielen Menschen zu ihrer Persönlichkeit. Mit Ford SYNC wollten wir dazu beitragen, dass wirklich jeder Autofahrer einfach und ungezwungen mit seinem Fahrzeug kommunizieren kann".

Ford SYNC wurde 2012 in Europa eingeführt und ist mittlerweile für fast alle Baureihen erhältlich. Bisher kommt es in über 12 Millionen Ford-Fahrzeugen zum Einsatz.

Freitag, 25. September 2015

Mehr Fahrspass für den Porsche 911 Carrera

Porsche wertet den 911 Carrera auf. Der Sportwagen erhält mehr Performance und Effizienz.

Seit Jahrzehnten ist der 911 Carrera der meistverkaufte Sportwagen der Welt. Jetzt geht die neueste Generation an den Start und soll mit mehr Fahrspaß, Performance und Effizienz punkten. Äußerlich ist das Fahrzeug an den neuen Scheinwerfern mit Vierpunkt-Tagfahrlicht, den schalenlosen Türgriffen und dem neu gestalteten Heckdeckel mit vertikalen Lamellen erkennbar. Im Innenraum punktet der 911 Carrera mit dem Multitouch-Bildschirm sowie einem erweiterten Funktionsspektrum.

Den Antrieb im Porsche 911 Carrera übernimmt die komplette Motorengeneration mit Biturbo-Aufladung. Die normale Variante profitiert von 370 PS, der 911 Carrera S ist sogar mit 420 PS unterwegs. Der Hubraum beträgt bei beiden Modellen drei Liter. Das Plus an Leistung kommt unter anderem durch die geänderten Verdichter sowie der spezifisch abgestimmten Motorsteuerung zustande. Je nach Modellvariante verbraucht der Wagen zwölf Prozent weniger als bisher. So liegt der Verbrauch beim 911 Carrera mit PDK-Getriebe bei 7,4 Liter auf 100 Kilometer, der Carrera S benötigt 7,7 Liter auf 100 Kilometer. Der Sprint gelingt dem Wagen in 4,2 Sekunden, der S samt Sport Chrono-Paket schafft es sogar in 3,9 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 295 beziehungsweise 308 km/h.

Das oben genannte Sport Chrono-Paket bringt einen Mode-Schalter am Lenkrad mit, der aus einem drehbaren Ring mit vier Positionen verfügt. Er ermöglicht die Wahl zwischen den Fahrprogrammen "Normal", "Sport", "Sport Plus" und "Individual". Letztere Einstellung lässt dem Fahrer die Wahl über das komplette Fahrzeug-Setup. Über den zusätzlichen Druckknopf wird der Antriebsstrang für 20 Sekunden für bestmögliche Beschleunigung genutzt.

Zusätzlich kommen im Porsche 911 Carrera das überarbeitete PASM-Fahrwerk mit zehn Millimeter Tieferlegung zum Einsatz. Hinzu kommen neue Serienräder mit fünf schlanken Doppelspeichen, die mit reduziertem Rollwiderstand und gesteigerter Performance punkten. Hinzu kommt die optionale Hinterachslenkung, ein verbessertes Handling und ein hydraulisches Liftsystem.

Das Porsche Communication Management gibt dem Fahrer Zugriff auf ein Online-Navigationsmodul und Sprachbedienung. Es lässt sich mit einem Smartphone koppeln und ermöglicht eine Eingabe per Handschrift. Das Handy lässt sich über die Smartphone-Ablagefläche in der Mittelarmlehne aufladen. Die Echtzeit-Verkehrsinformation gibt dem Fahrer schnellstmöglich einen Überblick über den Verkehr und zeigt dynamische Anpassungen der Route an.

Natürlich vergisst Porsche auch die Assistenzsysteme im 911 Carrera nicht. So sind folgende Systeme mit an Bord:

-  optionaler Tempostat
-  optionaler Abstandsregeltempostat
-  optionaler Spurwechselassistent
-  Multikollisionsbremse

Bestellbar ist der Sportwagen ab 12. Dezember 2015.

Neuer Renault Megane

Das Kompaktmodell von Renault kommt in der neuesten Generation mit einem überarbeiteten Aussehen daher. Im Fokus liegen dabei markante Merkmale wie die athletischen Schulterpartien und das prominent platzierte Emblem auf dem Kühlergrill. Die Vorderansicht besticht durch das LED-Tagfahrlicht, welches sich bis in den Stoßfänger durchzieht. Hinzu kommen Rücklichter in Form eines LED-Leuchtbandes, welche die Fahrzeugbreite unterstreichen. Abgerundet wird das Ganze von Chromleisten am unteren Rand der Seitenscheiben, Chromspangen am Kühlergrill und verchromten Türgriffen. Auch Renault Designer Franck Le Gall äußerte sich zum Mégane wie folgt:
"Im wettbewerbsintensiven Markt der Kompaktklasse war es uns besonders wichtig, dass sich der neue Mégane auf den ersten Blick deutlich abhebt."

Insgesamt misst der Mégane eine Höhe von 1,45 Metern, was 2,5 Zentimeter weniger sind als bisher. Die Spurbreite wächst um 4,7 Zentimeter vorne und 3,9 Zentimeter hinten. Der Radstand legt auf 2,67 Meter zu.
"Die Seitenansicht bestimmen gespannte Linien und ein nach vorne orientiertes Design. Zusammen mit den skulpturalen Flanken verleihen sie dem neuen Mégane Dynamik und einen unverwechselbaren Charakter", so Le Gall.

Eine sportliche Variante zum Mégane geht ab Marktstart mit dem GT an den Start. Das Modell erhält eine exklusive Karosserielackierung "Iron-Blau", den individuellen Kühlergrill sowie eine eigenständige Frontschürze mit breitem Lufteinlass. Zusätzliches Augenmerk fällt auf die Außenspiegelgehäuse in Titan-Optik und die Heckschürze mit zwei verchromten Auspuffendrohren. Noch mehr Dynamik versprechen die optionalen 18-Zoll-Räder samt GT-Emblem.

Kia Optima GT

Die Europa-Version des Kia Optima GT feiert auf der IAA in Frankfurt seine Premiere. Mit dem Modell richtet sich der Hersteller an Limousinen-Käufer, die ein besonderes dynamisches Fahrerlebnis wollen. Die Basisversion profitiert von einem auffallenden Design samt markanten Änderungen am Kühlergrill, dem Frontstoßfänger mit veränderten Lufteinlässen, dem Heckstoßfänger sowie den 18-Zoll-Leichtmetallfelgen. Hinzu kommt ein luxuriöses Interieur, welches besonders fahrerfokussiert wirken soll.

Entwickelt wird der Optima GT zusammen mit dem Kia-Forschungs- und Entwicklungszentrum in Namyang in Korea und dem europäischen R&D-Zentrum der Marke in Rüsselsheim. Somit will der Hersteller gewährleisten, dass das Modell allen Erwartungen der europäischen Fahrer gerecht wird. Besonders das Fahrverhalten, Handling und Fahrleistungen werden auf den Markt angepasst. Zu den Besonderheiten des Optima GT zählen unter anderem:


  • adaptives Fahrwerk (Electronic Controlled Suspension)

  • Scheibenbremsen

  • Servolenkung R-MDPS


Den Antrieb übernimmt ein 2,0-Liter-Turbobenziner mit Direkteinspritzung, der 245 PS leistet. Den Sprint auf Tempo 100 schafft er in 7,4 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 240 km/h.

Seat Connect Sondermodelle

Seat schreibt mit den Connect Sondermodell Konnektivität groß. Die Fahrzeuge sind bereit für die digitale Welt.
Die Connect Sondermodelle von Seat bieten die neueste Generation an Infotainment-Systemen inklusive Seat Connect App. Zu den Fahrzeugen zählen der Mii, Ibiza, Leon, Toledo sowie Alhambra, die innovative Medientechnologien verbinden. Maximale Konnektivität verspricht die Anbindung von MirrorLink-kompatiblen Smartphones. So lassen sich Android- und Apple-Telefone mit den Wagen koppeln und geben somit Zugriff auf diverse Funktionen, Messages oder auch Musik. Das mobile Endgerät lässt sich auf den 6,5 Zoll Touchscreen spiegeln und ganz einfach per Touchscreen bedienen. Zudem bietet Seat eine Kooperation mit Samsung, sodass auf einem neuen Samsung-Smartphones die Seat ConnectApp vorinstalliert ist.
„Diese Vereinbarung ist die weitreichende Basis für die Zusammenarbeit von Samsung und SEAT zur innovativen Integration von modernster Technologie und neuen Konzepten ins Automobil“, sagt Rick Segal, Vizepräsident des Bereichs Mobile Communication bei Samsung Electronics.

Doch nicht nur der Touchscreen bietet eine Möglichkeit der Bedienung. Zu den exklusiven Funktionen zählt künftig auch die Gestensteuerung, mit der sich Anrufe koordinieren oder Kontaktadressen aufrufen lassen. Hinzu kommt das Seat Portable System, dass eine Anbindung von zwei Smartphones gleichzeitig ermöglicht. Noch dazu bieten die Live Services alle wichtigen Infos zur aktuellen Verkehrslage oder auch zum Wetter. Es wird mit einem 5 Zoll TFT-Farbbildschirm geliefert.
Erkennbar sind die Modelle in Zukunft auch an der exklusiven Ausstattung. Mit dabei sind:


  • weiße Außenspiegel

  • grau lackierte Leichtmetallräder

  • Türeinstiegsleisten mit Connect-Logo

  • blaues Interieur

  • schwarze Sitze

"Seat hat überdurchschnittlich junge Kunden und die pflegen zur Konnektivität eine völlig intuitive und natürliche Beziehung. Wir bieten ihnen eine intelligente, intuitiv zu bedienende und preiswerte Lösung, um immer online zu sein“, sagt Jürgen Stackmann, der Vorstandsvorsitzende der Seat, S.A. "Mit Seat Full Link sind wir im Vergleich zum Wettbewerb in einer führenden Position. Und auch dank der intensiven Kooperation mit Samsung werden wir das noch ausbauen können."

Montag, 14. September 2015

Der neue Opel Astra mit noch mehr Sicherheit

Den Anfang im Opel Astra macht die Frontkamera, welche in der neuesten Version ihre Premiere feiert. Sie verfügt über eine leistungsstärkere Bildverarbeitung, eine höhere Erkennungsrate und sie verarbeitet mehr Informationen aus unterschiedlichen Quellen. Zusammen mit dem Verkehrsschildassistent lassen sich Verkehrszeichen einfach erkennen und dem Fahrer anzeigen. Auch die Abstandsanzeige profitiert davon und gibt dank der Frontkamera bescheid, sollte der Abstand zum Vordermann zu gering ausfallen.
Ebenfalls unterstützend sind unter anderem der Spurassistent mit aktiver Lenkkorrektur, der Frontkollisionswarner mit abgestuften Gefahrenbrems-Modi sowie die integrierte Bremsunterstützung und der automatischen Gefahrenbremsung. Der neue Astra ist das erste Kompaktklasse-Modell eines Volumenherstellers, das sich für alle Funktionen ausschließlich einer Kamera bedient.
Einen weiteren Sicherheitsgewinn stellt der Toter-Winkel-Warner dar. Er funktioniert bis zu Geschwindigkeiten von 140 km/h und meldet sich, sollte sich etwas im gefährlichen Bereich befinden. Das System wurde schon mit dem Euro NCAP Advanced Reward für fortschrittliche Sicherheitstechnologien ausgezeichnet.


Auch in Sachen passive Sicherheit macht Opel Fortschritte. Mit dabei ist eine steife und widerstandsfähige Fahrgastzelle, die aus hochfesten und ultra-hochfesten Stählen besteht. Serienmäßig an Bord sind außerdem Frontairbags für Fahrer und Beifahrer sowie Brust-Becken-Seitenairbags und Kopfairbags in der ersten und zweiten Reihe. Für mehr Komfort sorgen die Ergonomie-Sitze, die gerade auf langen Strecken ihre Vorteile ausspielen. Noch dazu ist eine 18-Wege-Einstellung sowie eine Massage-, Memory- und Ventilations-Funktion dabei. Die Sitze sind ab einem Preis von 390 Euro erhältlich. Über 100 Mitarbeiter arbeiteten an den Sitzen, um Käufern den optimalen Komfort zu gewährleisten.

„Über alle Kadett- und Astra-Generationen hinweg hat Opel immer wieder innovative Technologien aus höheren Fahrzeugklassen ins erschwingliche Kompaktsegment geholt. Jede Weiterentwicklung hat die Messlatte in Sachen Sicherheit, Komfort und Effizienz angehoben. Unser Ziel war es, dass der neue Astra einmal mehr Standards in diesem Volumensegment setzt – und er tut es! Wir haben keine Kosten und Mühen gescheut, um neue Systeme zu entwickeln, die die aktive Sicherheit weiter erhöhen, und Sitze in den Astra zu bringen, die für Spitzenkomfort in der Kompaktklasse sorgen“, sagt Opel Group-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann.

Skoda Fabia Treueprämie

Ab sofort gewähren wir Skoda Vorbesitzer beim Kauf eines neuen Fabia Modells eine Treueprämie i.H.v. 595 EUR. Diese ist beim Fabia Combi u.a. kombinierbar mit den Combi-Wochen von Skoda!

Freitag, 11. September 2015

Verbesserte Rabattkonditionen für Seat Neuwagen

Ab sofort haben wir verbesserte Rabattkonditionen für alle Seat Neuwagen Modelle online. www.kfzvermittlung24.de

Kia Soul mit neuem Sondermodell Iconic

Der Kia Soul bekommt ein limitiertes Sondermodell spendiert. Die Premium-Ausstattung bietet ein Plus an Ausstattung und ist ab 31.750 Euro erhältlich.

Kia Soul


Das kantige Crossover-Modell Kia Soul aus der Gruppe kleinen SUVs wird jetzt durch ein limitiertes Sondermodell erweitert. Serienmäßig mit dabei ist eine Vollausstattung auf Premium-Niveau sowie Design- und Ausstattungselemente, die regulär nicht erhältlich sind. Angetrieben wird er von einem 1,6-Liter-Turbodiesel sowie einem siebenstufigen Direktschaltgetriebe DCT. Als Verbrauch gibt der Hersteller 5,2 Liter auf 100 Kilometer an, die CO2-Emission liegt bei 135 Gramm pro Kilometer.

„Der Kia Soul ist ein Auto, das durch sein charakteristisches Design und seine starke Persönlichkeit auffällt. Diese ausgeprägte Individualität bringt das Sondermodell Kia Soul Iconic durch die exklusive Ausstattung und spezielle Designelemente besonders zur Geltung. Zugleich sorgt der neue, hochmoderne Antriebsstrang für niedrige Emissionen und viel Fahrfreude“, sagt Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland.

Zur Ausstattung des Kia Soul Iconic gehören ventilierte Teilledersitze, 8-Zoll-Navigation, das Infinity-Soundsystem, ein Panoramadach und Xenon-Scheinwerfer. Auch 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Einsätzen in Wagenfarbe sind mit dabei. Zudem können sich Käufer auf das 7-Jahre-Kia-Qualitätsversprechen verlassen.

Preisreduzierung und Garantieverlängerung beim Peugeot iOn

Das urbane Elektrofahrzeug von Peugeot wird künftig noch attraktiver. Peugeot bietet das Modell ab 17.850 Euro an.

Peugeot iOn

Künftig ist der Peugeot iOn mehr als 8.000 Euro günstiger als bisher. Die Löwenmarke will somit sowohl bei privaten als auch gewerblichen Kunden punkten. Der 3,48 Meter lange Wagen bietet im Innenraum Platz für vier Personen. Dank des One-Box-Designs ist der Antrieb im Heck untergebracht und ermöglicht so besonderen Komfort im Innenraum. Angetrieben wird der Wagen von einem Elektromotor, der 67 PS leistet. Die Batterie reicht für 150 Kilometer und deckt so die Bedürfnisse der allermeisten Autofahrer im Alltag ab.
Die Lithium-Ionen-Akkus lassen sich ohne Zusatzinstallationen an der heimischen Steckdose aufladen. Alternativ können mit einem entsprechenden Kabel auch an Starkstrom-Ladestationen genutzt werden. Käufer erhalten serienmäßig sechs Airbags, ESP, Klimaautomatik, Sitzheizung und 15-Zoll-Leichtmetallräder.

Die Garantie auf die Antriebsbatterie läuft über acht Jahre, beziehungsweise 100.000 Kilometer. Somit wurde die Garantiedauer um drei zusätzliche Jahre und um weitere 50.000 Kilometer angehoben.

Weltpremiere des neuen Opel Astra Sports Tourer auf der IAA 2015

In Frankfurt geht die Erfolgsgeschichte um das Kompaktklassemodell weiter. Opel stellt auf der IAA die neueste Generation des Astra vor.

Optisch geht Opel beim neuen Astra Sports Tourer einen Schritt weiter und hebt die Kombination aus skulpturaler Eleganz und deutscher Präzision auf die nächste Stufe. Die Front ist neu gestaltet, erhält eine doppelte Grillspange mit Markenlogo und profitiert von scharf gezeichneten Scheinwerfern. Die Seitenlinie wird nach hinten verlängert, während ein sanfter Schwung am Heck die abfallende Dachlinie markiert. Insgesamt wirkt der Wagen breiter als bisher und vermittelt somit einen entschlossenen Eindruck. Der Astra ist 4.702 Millimeter lang, 1.871 Millimeter breit und misst eine Höhe von 1.499 Millimetern, was identische Maße zum Vorgänger bedeutet. Trotzdessen bietet der Hersteller im Innenraum spürbar mehr Platz, was in 26 Millimeter mehr Kopffreiheit resultiert. Das Gepäckabteil fasst nun bis zu 1.630 Liter.

Eine Premiere feiert das automatische Schließ- und Startsystem "Keyless Open". Per Fußkick am hinteren Stoßfänger geht der Kofferraum von selbst auf und zu. Befinden sich Hindernisse im Weg, wird der Mechanismus vom Fahrzeug unterbrochen. Zudem kann die Kofferraumklappe auch per Schlüsselfernbedienung, Schalter auf der Fahrerseite oder den Knöpfen am Ladeabteil bedient werden. Noch mehr Platz im Gepäckraum verspricht die umklappbare zweite Sitzreihe. Die dreigeteilte Rückbank ist im Verhältnis 40:20:40 angelegt und ermöglicht so eine noch flexiblere Laderaumkonfiguration.

Auch beim Gewicht hat Opel optimiert und den Astra 200 Kilogramm leichter gemacht. Dazu tragen unter anderem die Leichtbau-Karosserie, Modifikationen an den Achsen sowie neue Produktionsprozesse bei. Insgesamt wiegt das Fahrzeug 1.263 Kilogramm, womit der Astra deutlich leichter ist als bisher. Das kommt zudem der Agilität, dem Fahrkomfort sowie dem Verbrauch zugute. Den Antrieb im Astra übernehmen übrigens Motoren mit einer Leistung von 95 bis 200 PS. Sie verbinden allesamt höchste Effizienz mit bestem Ansprechverhalten und ausgewiesener Laufruhe. Spitzenmotor bildet der 1.6 ECOTEC Direct Injection Turbo mit 200 PS, der 300 Newtonmeter mitbringt.

Abgerundet wird das Paket von diversen Technologien, die Sicherheit und Komfort gewährleisten sollen. Mit im Sortiment sind unter anderem das intelligente Matrix-Lichtsystem IntelliLux LED, die Opel-Frontkamera, der Spurassistent, der Verkehrsschildassistent sowie der Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung. Ein Plus an Komfort versprechen beispielsweise die AGR-zertifizierten Premium-Ergonomiesitze samt Massage- und Memoryfunktion sowie Opel OnStar. Letzteres sorgt im Notfall dafür, dass automatisch Rettung zum Unfallort eilt. Auch eine Kopplung des Smartphones mit dem Fahrzeug ist möglich.

„Unser neuer Astra Sports Tourer und unser neuer Astra-Fünftürer – das sind zwei Seiten derselben Medaille. Beide bedeuten einen Quantensprung für Opel und für die Kompaktklasse. Neben hochmoderner Vernetzungstechnologie und evolutionärem Design stand bei der Entwicklung der Kombivariante der Effizienzgedanke noch prominenter im Vordergrund“, sagt Opel Group-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann. „Unser Sports Tourer verbindet Praktikabilität und Dynamik auf beste Weise: Mehr Platz bei weniger Gewicht, dazu pfiffige, wegweisende Ausstattungsdetails und Features wie die per Fußkick selbst öffnende und schließende Heckklappe – so geht Kompaktklasse-Kombi heute.“

Dienstag, 8. September 2015

Verbesserte Konditionen für den neuen Mazda MX-5

Ab sofort haben wir neue verbesserte Rabattkonditionen für das neue Modell des Mazda MX-5 online gesetzt! www.kfzvermittlung24.de

VW Tiguan mit bis zu 37,8% Rabatt auf deutschen Neuwagen

In einer kurzfristigen Sonderaktion können wir Ihnen den VW Tiguan als Bestellfahrzeug nur noch bis kommenden Donnerstag mittag (10.09.2015) zu einem Preisnachlass von bis zu 37,8% anbieten!!

Ihre KFZVERMITTLUNG24

Sonntag, 6. September 2015

Exclusives Update für das VW Golf Cabriolet für innen und außen

VW spendiert dem Golf Cabriolet ein exklusives Update. Für das neue Modelljahr stehen ein sportlicheres Exterieur sowie ein veredeltes Interieur bereit.

Die Veränderungen am Golf Cabriolet sind unter anderem am sportlichen Stoßfänger, den markanten Seitenschwellern und den sportlichen Akzenten am Heckstoßfänger erkennbar. Darüber hinaus kommen sechs neue Außenfarben und eine weitere Verdeckfarbe zum Einsatz. Im Innenraum geht es mit einer neuen Lenkradgeneration und neuen Applikationen weiter.

Die Motorenpalette wird auf die Euro-6-Abgasnorm umgestellt und umfasst vier Benzin- und zwei Dieselmotoren. Weitere Informationen gibt es bisher nicht.

Ebenfalls neu ist das Radio-Infotainmentsystem Composition Colour sowie Composition Media. Hinzu kommt das Navigationssystem Discover Media und Infotainmentsysteme "Car-Net" und "Guide & Inform". Über die Programme können Restaurants, Museen oder Kinos in fremder Umgebung angezeigt und das eigene Smartphone mit dem Fahrzeug verbunden werden. Einen Einblick auf das Fahrzeug gibt Volkswagen im September auf der IAA in Frankfurt.

Weltpremiere des neuen Smart Fortwo Cabrio auf der IAA

In Frankfurt präsentiert Daimler das neue smart fortwo cabrio. Der Zweisitzer kann ab Mitte November bestellt werden und rollt im Februar 2016  zu den Autohändlern.

Das smart cabrio misst eine Länge von 2,69 Meter und ist 1,55 Meter hoch. Es verkörpert die Designphilosophie der Marke und kommt klar-puristisch und progressiv daher. Dazu gehört die typische Silhouette mit kurzen Überhängen, die klaren Linien, Formen und Flächen sowie die tridion Sicherheitszelle. Der Grill weist das Bienenwaben-Fading-Design auf, während die Frontscheinwerfer rhombisch gehalten sind. Beim Textilverdeck haben die Käufer die Wahl zwischen den Farben blue denim, rot oder schwarz. Der Innenhimmel bleibt dabei immer grau. Bei Sonnenschein kann das Verdeck in zwölf Sekunden vollautomatisch geöffnet werden. Das Ganze funktioniert sogar während der Fahrt bis zur Höchstgeschwindigkeit (155 km/h). Werden die seitlichen Dachholme entfernt, wird der Cabrio-Fahrspaß komplett offen. Anschließend lassen sie sich in der Innenseite der Heckklappe verstauen.

Für ausreichend Sicherheit im smart fortwo cabrio sorgt unter anderem die erhöhte Torsionssteifigkeit von rund 15 Prozent. Ebenfalls mit dabei sind ESP, der Seitenwind-Assistent, die Berganfahr-Funktion, der Abstandswarnfunktion sowie Spurhalte-Assistent. Die Modifikationen umfassen ein großes Stahlkreuz unter dem Fahrzeug, zwei Torsionsschottwände unter dem Fahrzeug vorne und hinten sowie ein innenliegendes Rohr in den A-Säulen aus hochfestem warmumgeformtem Stahl.

Den Antrieb übernehmen zwei Dreizylindermotoren mit 71 und 90 PS. Sie lassen sich mit Fünfgang-Schaltgetriebe oder vollautomatischem Doppelkupplungsgetriebe twinamic kombinieren. Sie verbrauchen 4,3 Liter auf 100 Kilometer und stoßen dabei 99 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Die Beschleunigung auf Tempo 100 gelingt je nach Motor in 10,8 bis 14,9 Sekunden, während die Höchstgeschwindigkeit bei maximal 155 km/h liegt.
Die Ausstattung umfasst neben den drei Linien zahlreiche Sicherheits- und Komfortdetails sowie eine Smartphone-Integration per MirrorLink. Auch ein Urban-Style-Paket sind orderbar. Serienmäßig mit an Bord sind unter anderem zwei Sonnenblenden mit Makeup-Spiegeln, eine Mittelkonsole mit Schublade sowie Kleiderhaken hinten am Querbügel. Auf Wunsch ist ein Windschott lieferbar.

„Unser neues smart cabrio strahlt rundherum aus, wofür unsere Marke steht: Lebensfreude in der Stadt“, so Smart Chefin Dr. Annette Winkler. „Mit diesem gelungenen „Lifestyle icon“ werden wir ganz sicher unsere bisherigen 220.000 Cabrio-Kunden und viele neue Fans begeistern.“

Samstag, 5. September 2015

Neue Topkonditionen für Fiat Neuwagen sind online

Ab sofort haben wir neue Tiprabatte für Fiat Neuwagen online gestellt. Ein Blick darauf lohnt sich!!

Skoda Superb GreenLine - über 1.780 km mit einer Tankfüllung

Skoda präsentiert den neuen Superb GreenLine, der mit Effizienz und Sparsamkeit punkten soll. Der Wagen verbraucht lediglich 3,7 Liter auf 100 Kilometer.

Im Skoda Superb GreenLine arbeitet ein 1,6 TDI mit 120 PS. Er ist serienmäßig mit einem manuellen Sechsganggetriebe ausgestattet und verfügt ab Werk über ein Start-Stopp-System und Bremsenergierückgewinnung. Auch eine längere Getriebeübersetzung sowie die selektive katalytische Reduktion ist mit dabei. Für noch mehr Effizienz sorgen die aerodynamischen Anpassungen an Karosserie, Unterboden und Fahrwerk. Hinzu kommen ein Heckklappenspoiler sowie ein Dachkantenspoiler, die den Luftwiderstandsbeiwert auf 0,263 drücken.

Beim Dieselverbrauch gibt der Hersteller 3,7 Liter auf 100 Kilometer, bei einem CO2-Ausstoß von 95 Gramm pro Kilometer an. Mit nur einer Tankfüllung schafft es der Wagen auf eine maximale Reichweite von 1.780 Kilometern. Serienmäßig verfügen beide GreenLine-Varianten über 17-Zoll-Räder mit rollwiderstandsoptimierten Reifen und basieren auf der Ausstattungsversion Ambition.

Bereits 33 Modelle von Skoda sind mittlerweile mit einem CO2-Ausstoß von unter 100 Gramm pro Kilometer unterwegs. 105 emittieren weniger als 120 g CO2/km. Auch künftig will der Hersteller besonders umweltschonende Fahrzeuge auf den Markt bringen und so dem Kunden und der Umwelt nutzen.

Alfa-Romeo Giulietta "Sprint Speciale"

Für den Alfa Romeo Giulietta steht ein neues Ausstattungspaket bereit. Mit "Sprint Speciale" erhält unter anderem eine Bremsanlage von Brembo Einzug ins Fahrzeug.

Bisher trugen den Zusatz "Sprint Speciale" einige der aufregendsten Coupés der italienischen Marke, jetzt reiht sich der Alfa Romeo Giulietta ein. Im Paket enthalten sind unter anderem Komponenten für Fahrwerk und Innenraum, die Leistung und Komfort erhöhen sollen. Mit dabei sind eine Bremsanlage von Brembo, ein Sportfahrwerk, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Breitstreifen, sechsfach verstellbare Halbschalen-Sportsitze, manuell verstellbare Lendenwirbelstützen, ein abgeflachtes Leder-Sportlenkrad mit roten Nähten sowie Sportpedale und eine Fahrer-Fußstütze.

Erhältlich ist das Paket für einen Komplettpreis von 1.500 Euro. Der Alfa Romeo Giulietta Sprint steht somit ab 25.200 Euro bei den Autohändlern bereit. Den Antrieb übernehmen zwei Turbodiesel und zwei Benziner, die 150 PS bis 175 PS leisten.

Der neue Opel Astra - leichter, sparsamer, kompakter und dazu geräumiger

"Leichter, sparsamer, kompakter und gleichzeitig geräumeriger" - so kündigt Opel den neuen Astra an. Um diese Ziele zu verwirklichen, setzt Opel auf eine neue Fahrzeugarchitektur. Als Vorbild dient der 2013 vorgestellte Monza Concept, der das Thema Effizienz in Perfektion widerspiegelt. Je nach Modell und Ausstattung wird der Astra bis zu 200 Kilogramm leichter, wobei die Fahrzeugarchitektur dabei eine wichtige Rolle spielt. So sinkt allein das Gewicht der Rohkarosse um mehr als 20 Prozent von 357 auf 280 Kilogramm. Zusätzliche Chassis-Eingriffe führten zu einer Ersparnis von weiteren 50 Kilogramm. Weitere Merkmale der Optimierung sind die kürzeren Überhänge an Front und Heck, die kleineren Räder und Reifen sowie die optimierten Bremsen.

Auch die Motoren profitieren von einer optimierten Bauweise. Der 1.4 ECOTEC Direct Injection Turbo wiegt deutlich weniger als bisher, leistet jedoch ähnlich viel wie vergleichbare Triebwerke. So verbraucht der Astra mit seinen 105 PS rund 4,2 Liter auf 100 Kilometer und stößt dabei 96 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

Selbst im Innenraum fällt das fehlende Gewicht auf. Die Sitze sind jetzt komfortabler sowie platz- und gewichtssparender gestaltet. Modernste Packaging-Berechnungsverfahren machen dies genauso möglich wie multifunktionale Polyurethanschäume und ultrahochfeste Stähle, die unter den strapazierfähigen Bezügen stecken.

Insgesamt misst der Wagen eine Länge von 4,37 Meter, sodass der Wagen knapp fünf
Zentimeter kürzer ist als sein Vorgänger. Gleichzeitig steigt allerdings der Platz im Innenraum, denn die Fond-Passagiere können sich über 35 Millimeter mehr Beinfreiheit freuen. Damit belegt der Fünftürer die Top-Position im Wettbewerbsvergleich.

Renault Talisman Grandtour - geräumig und dynamisch

Mit dem neuen Renault Talisam Grandtour will der Hersteller ein noch dynamischeres Fahrzeug auf den Markt bringen. Die Coupé-Limousine stärkt die Position der Marke in der automobilen Mittelklasse.

Der Renault Talisman Grandtour kommt mit einer Länge von 4,86 Meter und einer Höhe von 1,46 Metern daher. Vom Coupé-Limousinen Schwestermodell übernimmt er die emotionale Formensprache mit langer Motorhaube, großen Rädern und den Höhenverhältnis von 1:2 zwischen verglasten und unverglasten Flächen. Zu den exklusiven Merkmalen zählen die Dachreling aus poliertem Aluminium und die geschwungene, nach hinten absinkende Dachlinie, die durch einen Dachspoiler nochmals verlängert wird. Insgesamt fasst das Fahrzeug ein Ladevolumen von bis zu 1.700 Litern.

Im Innenraum geht es mit hochwertigen Materialien und erstklassiger Verarbeitung weiter. Auch das Platzangebot ist nicht zu verachten, sodass der Wagen eine Ellbogenfreiheit vorne von 1,51 Metern sowie Knieraum von 26,2 Zentimetern verspricht. Für ordentlichen Komfort sorgen die Vordersitze mit 10-Wege-Verstellung, acht davon elektrisch sowie die vierfach elektrisch einstellbaren Lordosenstürzen. Auch beheizbare Rückenlehnen und Sitzflächen, eine Massagefunktion, die Cover-Carving-Technologie oder geräuschdämmendes Akustikglas sind mit dabei.

Das Renault Multi-Sense System lässt die Fahrzeugcharakteristik individiduell anpassen. Auch ein frei konfigurierbarer Perso-Modus ist mit dabei. Neben dem Ansprechverhalten von Fahrpedal und Lenkung, der Geschwindigkeit der Gangwechsel und der Dämpferhärte lassen sich mit dem Renault Multi-Sense System unter anderem Interieur-Beleuchtung, Farbe und Darstellung der Instrumente, Motorsound und Klimatisierung programmieren. Premiere feiert die dynamische Allradlenkung 4CONTROL mit dem adaptiven Fahrwerk. Je nach Anspruch gehört ein On-Board-Infotainmentsystem zum Fahrzeug, dass Sprachsteuerung ermöglicht. Optimalen Klang verspricht das Surround Sound-System von Bose samt zwölf Lautsprechern.

Für ausreichend Sicherheit sorgen unter anderem Systeme wie der Sicherheits-abstand-Warner, der Notbremsassistent, der Tote-Winkel-Warner, der Spurhalte-Warner, die Verkehrszeichenerkennung oder der Geschwindigkeitswarner. Den Antrieb übernehmen Motoren mit einer Leistung von 110 bis 200 PS. Sämtliche Aggregate entstammen der ENERGY-Motorenfamilie und verfügen über die Start & Stop-Automatik sowie das Energy Smart Management zur Rückgewinnung von Bewegungsenergie. Die Basis bildet der ENERGY dCi 110 mit 6-Gang-Schaltgetriebe. Die Benziner sind mit 7-Gang-EDC-Doppelkupplungsgetriebe verbunden.

Mittwoch, 2. September 2015

Dienstag, 1. September 2015

Neue Ausstattungsvarianten bei Toyota Yaris

Toyota spendiert dem Yaris und Yaris Hybrid zwei neue Ausstattungsvarianten. Die Versionen "Lounge" und "Style" versprechen ein Plus an Ausstattung und Technik.

Der Yaris Lounge erfreut Kunden künftig mit einem schwarz lackierten Frontgrill in Wabenstruktur, kontrastrierenden Zierleisten und Nebelleuchten-Einfassungen in Mattchrom. Ebenfalls mit dabei sind schwarze Sitzbezüge und Einfassungen in hochwertiger Klavierlack-Optik.

Abgerundet wird das Angebot von der Variante Style, die serienmäßig auf eine Zweifarb-Lackierung setzt. Erhältlich ist der Wagen in den Außenfarben Montblanc Weiß, Platinum Bronze und Navacho Rot. Der Dachhimmel ist passend zur Außenlackierung verfügbar. Im Innenraum geht es mit Grautönen oder in Nachtschwarz weiter.

„Die optisch attraktivsten Ausführungen des Yaris werden ab Januar 2016 dann auch in Kombination mit seiner fortschrittlichsten Antriebsvariante, dem Hybrid, erhältlich sein. Die neuen Ausstattungsvarianten Lounge & Style werden erstmals auf der IAA in Frankfurt gezeigt. Ich bin sehr gespannt auf die Reaktionen“, so Produktmanager Sebastian Schmitz-Temming, Toyota Deutschland GmbH.

Wer möchte kann die Fahrzeuge optional mit dem Toyota Safety Sense ausstatten, einem Paket mit aktiven Systemen um die Sicherheit der Insassen zu maximieren. Genaue Angaben zu den Preisen gibt es bislang allerdings nicht.

Ausstattung N-TEC beim Nissan Micra verfügbar

Der Nissan Micra N-TEC erweitert die Palette um den beliebten Kleinwagen-Klassiker. Die neue Ausstattungsvariante bietet Kunden unter anderem ein markantes Design mit 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, verdunkelte Seitenscheiben, silberne Türgriffe und Außenspiegelverkleidungen.

Im Innenraum geht es mit Sitzen in schwarz-blau sowie blauen Ziernähten am Lederlenkrad weiter. Die Mittelkonsole ist in Klavierlack gehalten und rundet das sportliche Gesamtbild ab. Ebenfalls mit an Bord sind ein Licht- und Regensensor, Sitzheizung vorne, Klimaautomatik und ein Parkguide mit Einparksensoren am Heck. Hinzu kommt das Infotainment-System Nissan Connect, um Smartphones mit dem Fahrzeug zu verbinden.

Montag, 31. August 2015

Vorstellung des neuen Kia Optima auf der IAA 2015

Die Neuauflage des KIA Optima feiert in diesem Jahr ihre Premiere. Auf der IAA in Frankfurt wird das Modell vorgestellt.

Äußerlich setzt KIA beim neuen Optima auf ein ausgewogenes Design. Er soll die alten Tugenden behalten, aber gleichzeitig einen Sprung nach vorne wagen. Daher bietet KIA moderne Oberflächen-Details, schwarze Linien und Kanten sowie eine gestreckte Silhouette, die die Straßenpräsenz stärken soll. Ziel sei es, eine funktionale und zugleich sportliche Optik zu bieten. Insgesamt misst das Fahrzeug eine Länge von 4.855 Millimeter, was ihn länger macht als seinen Vorgänger. Der Kühlergrill ist als typische "Tigernase" gehalten, die Scheinwerfereinheiten ziehen sich bis weit in die Seitenansicht. Im Profil wirkt der Optima dynamischer, die charakteristische Form der Fenstergrafik bleibt bestehen. Am Heck geht es mit LED-Rückleuchten im Halo Stil und einem ansteigenden Kofferraumdeckel weiter. Mit dem neuen Außendesign hat sich die Aerodynamik des Kia Optima weiter verbessert und der cW-Wert auf 0,29 reduziert.

Im Innenraum geht es mit einer neuen Gestaltung weiter, bei der sich die Designer an KIA-Modellen im oberen Marktsegment orientiert haben. Das Interieur wirkt luxuriöser und fahrerfokussiertes als bisher. Zudem sind die Details erstklassig verarbeitet und Komfortelemente verbaut. Ein horizontal ausgerichtetes Armaturenbrett betont die Weite des Innenraums, während die Materialqualität erhöht wurde. Stilvolle Metall-Akzente unterstreichen die Qualitätsorientierung, und der verstärkte Einsatz von schalldämmenden Materialien sorgt für ein ruhiges Ambiente. Mehr Komfort verspricht der 7-Zoll-Touchscreen in der Display-Zone. Die Sitze des KIA Optima wurden neu gestaltet und sind bequemer als bisher. Im Fond kommt sogar eine Sitzheizung zum Einsatz.

Natürlich dürfen beim Kia Optima auch die Assistenzsysteme nicht fehlen. Hier setzt der Hersteller unter anderem auf die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, den autonomen Notbremsassistent, den Spurhalteassistent, den Fernlichtassistent, die Verkehrszeichenerkennung, die Blind Spot Detection oder auch den Querverkehrwarner. Zudem verfügt der autonome Notbremsassistent über ein Radarsystem.

Viel Komfort versprechen diverse Spielereien im Innenraum. Der Optima erhält von KIA ein 7-Zoll-Touchscreen, dass je nach Ausstattung auch digitalen Radioempfang bietet. Der Multimedia-Informationsdienst KIA Connected Service darf natürlich auch nicht fehlen und liefert eine Menge an fahrerorientierten Informationen. Hinzu kommen sechs Lautsprecher, dass optionale JBL Premium-Soundsystem von Harman Kardon, eine induktive Ladestation oder die Rundumsichtkamera.

Angetrieben wird der Kia Optima von zwei Triebwerken. Der 1.7 CRDi leistet 141 PS und bietet ein maximales Drehmoment von 340 Nm. Er zeichnet sich durch ein schnelleres Ansprechverhalten und eine größere Laufruhe aus. Der CO2-Ausstoß liegt bei 110 Gramm pro Kilometer. Ebenfalls mit dabei ist ein 2,0-Liter-Benziner, der sich am Vorgängermodell orientiert. Er erfüllt die Euro-6-Abgasnorm und ist mit 163 PS unterwegs. Darüber hinaus bietet KIA den Optima mit einem siebenstufigen Direktschaltgetriebe an, dass die CO2-Emission um 26 Prozent reduzieren soll.

Verbesserte Rabattkonditionen beim Seat Alhambra

Bei Seat Alhambra konnten wir nochmals nachbessern. Schauen Sie nach, es lohnt sich!! Zum Angebot gehts hier!

Die wichtigsten Weltpremieren auf der IAA 2015

Die Internationale Automobil-Ausstellung in Frankfurt steht vor der Tür. Viele namenhafter Hersteller geben sich vom 17. bis zum 27. September die Ehre und präsentieren ihre neuesten Modelle .
Der Automobilhersteller Opel lädt am 15. September zur großen Pressekonferenz ein. Gezeigt wird der neue Astra, der im Astra-Universum ausgestellt sein wird. Die rund 3.300 Quadratmeter große Fläche dürfte alle Freunde der Marke glücklich stimmen und einen guten Einblick auf das neue Modell bieten. Der neue Opel Astra stellt in Sachen Effizienz, Vernetzung und Athletik nicht weniger als einen Quantensprung in der Kompaktklasse dar“, kündigt Dr. Karl-Thomas Neumann die Rüsselsheimer Weltpremiere auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt an. Mit im Gepäck ist das Matrix-Lichtsystem IntelliLux LED, Opel OnStar sowie Apple CarPlay und Android Auto.

Weiter geht es mit Kia und dem Sportage. Die vierte Generation des Kompakt-SUVs punktet mit einem dynamischen Design. Entwickelt wurde er in Frankfurt vom hauseigenen Designteam. Innen verbindet das neue Modell einen klaren, modernen Stil mit einem Höchstmaß an Materialqualität und Kultiviertheit. Die Pressekonferenz findet ebenfalls am 15. September statt.

Eine Weltpremiere bei Suzuki hat der Baleno zu verzeichnen. Der japanische Automobilhersteller präsentiert das Fließheck-Modell, welches auf dem Concept Car iK-2 basiert. Er erhält ein stylisches Design sowie ein großzügiges Platzangebot im Innenraum. Mit dabei sind außerdem neue und innovative Technologien.

Extra viel Platz belegt BMW mit gut 12.000 m2. Der Hersteller hat allerdings auch einiges in seine Reisetasche gepackt, um Fachbesucher und Privatkunden glücklich zu machen. Neben zahlreicher Technologien und Systeme präsentiert der Hersteller unter anderem den neuen BMW 7er, die Submarke BMW i mit BMW i3 und i8 oder auch BMW e-drive mit den Modellen BMW 2er, BMW 3er, BMW X5 und BMW 7er. Ebenfalls anwesend ist die Submarke BMW M mit fünf Fahrzeugen. Darunter unter anderem die BMW M3 Limousine. Erstmals präsentiert wird zudem der neue BMW X1.

Spannend wird es bei Audi mit dem e-tron quattro concept. Der Wagen ist grundlegend als Elektroauto konzipiert und soll die Richtung im Segment angeben. Er verfolgt das Aerosthetics-Konzept des Herstellers und verbindet somit technische Maßnahmen zur Verringerung des Luftwiderstands mit kreativen Designlösungen. Mit dabei sind bewegliche Aerodynamik-Elemente sowie ein aerodynamisch optimierter Unterboden. Mit einem cw-Wert von 0,25 setzt das Auto eine neue Bestmarke im SUV-Segment. Ein tiefer Schwerpunkt kommt durch die große Lithium-Ionen-Batterie zwischen den Achsen und unter der Fahrgastzelle zustande. Audi will mit dem Wagen einen dynamischen und zugleich effizienten quattro bieten.

Auch Citroen fährt vor und bringt zwei kreative Concept Cars mit. Weltpremiere feiert ein Modell, das vom Citroën C4 Cactus und dem legendären Méhari inspiriert ist. Eine Europapremiere feiert der Citroen Aircross, der im C4 Cactus seinen Ursprung findet und die internationalen Ambitionen der Marke widerspiegelt. Das das sind nicht die einzigen Modelle, die Citroen im Gepäck hat. Liebhaber der Marke können sich auf eine Weiterentwicklung des C4 Cactus sowie des C1 freuen. Zudem sind neue Motoren wie der BlueHDi mit dabei.

Auch die kleinen Modelle von MINI dürfen nicht fehlen. So halten sich der MINI Clubman, John Cooper Works sowie Countryman in Frankfurt auf. Die gehobene Klasse stellt Rolls-Royce, die mit der Weltpremiere des Rolls-Royce Dawn wohl einige Blicke auf sich ziehen werden.
Und wie sieht es jetzt in den einzelnen Fahrzeugklassen aus? Nun, bei den Kleinwagen geht es mit dem Facelift für den Fiat 500 bisher recht spartanisch zu. Die Kompaktklasse freut sich Gerüchten zufolge über einen neuen Renault Mégane, während die Mittelklasse einen neuen Audi A4, das C-Klasse Coupé von Mercedes und einen neuen Giulia erhält. Die Luxusklasse punktet mit dem überarbeiteten Porsche 911 sowie dem BMW 7er, bei den Geländewagen geht es mit dem VW Tiguan robust zu. Spannend wird es bei den kleinen SUVs, da nach über einem halben Jahrhundert wieder der Borgward ins Rennen geht.

Herstellerkonfiguration

Hier nochmals die Bitte an unsere Interessenten und Kunden, sofern Sie bereits eine Herstellerkonfiguration vorliegen haben, senden Sie uns diese bitte per E-Mail.
Sie erhalten im Anschluss schnellstmöglich Ihr Preisangebot zugesandt.

Leider können wir mit unseren Neuwagen-Konfiguratoren nur einen kleinen Teil unserer Möglichkeiten darstellen, darum immer die Bitte, nach Möglichkeit eine Original-Konfiguration der Herstellerseite zuzusenden.

Vielen Dank!

Ihre KFZVERMITTLUNG24

Samstag, 29. August 2015

Die umweltverträglichsten Autos 2015/2016

Anhand der VCD Auto-Umweltliste lassen sich die umweltverträglichsten Autos 2015/2016 erkennen. Eine dominierende Technologie gibt es derzeit nicht.
Wie man an der VDC Umweltliste erkennen kann, fehlt es in der Autoindustrie zurzeit an revolutionären Konzepten. Allerdings werden Modelle im Durchschnitt leiser und besser im Kraftstoffverbrauch beim CO2-Ausstoß und den Schadstoffemissionen. Die Bestenliste zeigt, dass der Flottengrenzwert von 95 Gramm CO2 pro Kilometer schon heute von 71 Fahrzeugen erreicht wird. Doch wie sieht die Liste denn nun aus?
Platz 1 des Gesamt-Rankings belegt der Lexus CT 200h mit 8,08 Punkten, der schon letztes Jahr die
Liste anführte. Knapp dahinter mit 8,05 Punkten befindet sich der Peugeot 208 Active BlueHDi 100 Stop & Start, der vom Volkswagen eco up!, Seat Mii EcoFuel und Skoda Citigo CNG Green tec verfolgt wird. Die letzten drei erreichen allesamt 8,03 Punkte. Den vierten Platz teilen sich der Ford Fiesta 1.5 TDCi ECOnetic Trend, Opel Corsa 1.3 CDTI ecoFlex und Peugeot 308 Active BlueHDi 120 Stop & Start. Auf den Plätzen sieben bis neun rangieren der Suzuki Celerio 1.0 ECO+, Toyota Auris Hybrid, Citroen C1 VTi 68, Peugeot 108 Active e-VTi 68 und Toyota Aygo 1.0 VVT-i eco.

Für die verschiedenen Nutzertypen teilt der VCD die Profiltypen in die Kategorien "Vielfahrer", "Großstadtmenschen", "Familien", "Technikfan", "Komfort 60+" und "Taxifahrer". Auffällig in allen Kategorien ist die Stärke der Hybridfahrzeuge. Sie überzeugen im Querschnitt aller wichtigen Umweltkriterien. Bei der VCD Elektroauto-Liste wird zwischen klassischen Elektroautos, Range Extendern und Plug-in-Hybriden sowie Kleinfahrzeugen und Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeuge unterschieden.

Audi A4 - Das neue Modell ist ab sofort bestellbar

Deutsche Kunden können ab sofort den neuen Audi A4 bestellen. Die Preise für das Modell beginnen bei 30.650 Euro.

Audi verspricht beim neuen A4 Bestwerte im Bereich der Effizienz. Das Fahrzeug weist den Klassenbesten Luftwiderstandsbeiwert von 0,23 auf und spart im Vergleich zum Vorgänger gut 120 Kilogramm Gewicht. Die guten Verbrauchswerte verdankt der A4 unter anderem den sparsamen Vierzylinder-Triebwerken sowie den durchzugsstarken Sechszylinder-Aggregaten.

Erstmals mit dabei ist der 2.0 TFSI ultra mit 190 PS. Laut Prof. Dr. Ulrich Hackenberg, Vorstand für Technische Entwicklung der AUDI AG, ist der Motor ist Musterbeispiel für Vorsprung durch Technik. „Beim Rightsizing geht es um das perfekte Zusammenspiel von Fahrzeugklasse, Hubraum, Leistung, Drehmoment und Effizienzverhalten unter Alltagsbedingungen.“  Er verbraucht 4,8 Liter auf 100 Kilometer und stößt dabei 109 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

Auf die Straße kommt der A4 im Herbst 2015. Mit dabei sind unter anderem Matrix LED Scheinwerfer, adaptive cruise control Stop&Go inklusive Stauassistent, Audi virtual Cockpit und ein 3D Sound System von Bang&Olufsen.

Premiere auf der IAA - Skoda Octavia RS 230

Auf der IAA in Frankfurt feiert dieses Jahr der Skoda Octavia RS 230 Premiere. Die Sonderedition kommt mit 230 PS und einem Preis von 33.490 Euro daher.
Noch mehr Leistung und eine umfangreiche Serienausstattung verspricht Skoda beim neuen Octavia RS 230. Ab Werk ist das Fahrzeug mit 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, einem schwarzen Heckspoiler, einer schwarzen Dachreling sowie schwarz-glänzenden Details am Kühlergrillrahmen und den beiden Auspuffendrohren ausgestattet. Im Innenraum geht es mit der Lederausstattung Supreme RS-Schwarz mit roten oder grauen Ziernähten, Dekoreinlagen in Piano-Black, einer Edelstahlpedalerie, elektrisch einstellbaren Vordersitzen, elektrisch abblend- und anklappbaren Außenspiegeln, dem Lap-Timer oder auch dem Soundgenerator weiter.

Neu mit dabei ist die elektrohydraulische Vorderachs-Quersperre. Die Technologie ist aus dem Motorsport bekannt und kommt nun erstmals in einem Serienmodell zum Einsatz. Eine elektronisch geregelte Lamellenkupplung sorgt dafür, dass die Antriebskraft bedarfsgerecht auf das jeweils kurvenäußere Vorderrad übertragen wird. Somit wird eine vorbildliche Traktion beim Herausbeschleunigen aus Kurven gewährleistet.

Den Antrieb übernimmt ein 2.0 TSI-Benziner mit 230 PS. Er verbraucht 6,2 Liter auf 100 Kilometer und stößt dabei 142 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Autohändler listen den Octavia RS 230 ab 33.490 Euro, der Combi ist ab 34.150 Euro erhältlich. Zudem können Käufer zwischen den vier Lackierungen Corrida-Rot, Stahl-Grau, Black-Magic Perleffekt und Moon-Weiß Perleffekt wählen.

Wer möchte kann beim Octavia RS 230 zusätzliche Systeme mitbestellen. Dazu zählen unter anderem der Frontradarassistent mit City-Notbremsfunktion, Spurhalteassistent, Müdigkeitserkennung, Abstandsassistent, Fernlichtassistent, Verkehrszeichenerkennung sowie Parklenkassistent.

Skoda Fabia Modelle mit Business Paket

Skoda erweitert die Ausstattung rund um den Fabia und Fabia Combi. Mit dabei sind unter anderem ein Navigationssystem oder eine Freisprecheinrichtung.
Der Skoda Fabia gehört zu den beliebtesten Modellen des Herstellers. In den ersten sieben Monaten des Jahres konnte Skoda 25.500 Neuwagenkäufer für die dritte Generation finden, was einem Plus von 16,3 Prozent im Vergleich zum Vorgänger entspricht. Businesskunden können sich jetzt auf neue attraktive Pakete freuen.

Das Businesspaket liefert unter anderem das Multifunktions-Lederlenkrad, das Radio-Navigationssystem Amundsen inklusive Bluetooth-Freisprecheinrichtung sowie getönte Heck- und hintere Seitenscheiben. Die neuen Pakete sind für Skoda Fabia und Fabia Combi in den Ausstattungslinien Ambition und Style erhältlich. Ebenfalls dabei ist eine Sprachsteuerung, mit der der Fahrer zahlreiche Funktionen bequem per Stimme steuern kann. Somit wird er nicht vom Verkehrsgeschehen abgelenkt.

Der Fabia Combi profitiert von einem variablen Ladeboden im Kofferraum. Um die obere Position zu fixieren, wird der Boden einfach in zwei seitlich angebrachte Halterungen eingeschoben. Zum einfacheren Be- und Entladen kann der Ladeboden außerdem in Schräglage fixiert werden.

Die Pakete sind ab sofort erhältlich. Für die Limousine ist es in der Ausstattungslinie Ambition ab 690 Euro verfügbar, beim Combi startet der Preis bei 790 Euro. Günstiger wird es in Verbindung mit der Variante Style, hier liegen die Preise bei 450 Euro und 550 Euro.

Opel Astra jetzt mit OnStar und IntelliLink

Opel rüstet den Astra künftig mit OnStar aus. Auch eine Smartphone-Integration mit Apple CarPlay und Android Auto ist möglich.
Der Opel Astra ist das erste Modell des Herstellers, was ab Werk über Opel OnStar verfügt. Das Fahrzeug erhält somit einen 4G/LTE-WLAN-Hotspot, das von sieben Endgeräten angesteuert werden kann. Die spezielle Außenantenne sorgt für eine maximale Reichweite, bestmögliche Vernetzung und eine stabile Internet-Verbindung. Das System wird zunächst in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden zum Einsatz kommen, weitere Märkte folgen im Laufe der Zeit.

Doch nicht nur WLAN bringt OnStar mit, sondern auch ein umfassendes Service-Angebot. Mit dabei sind zum Beispiel die Notfallhilfe und der Pannenservice sowie eine Fernbedienung via MyOpel Smartphone-App. OnStar-Berater sitzen rund um die Uhr im Service-Center, um durchgehend Fragen beantworten zu können. Drei Tasten in der Rückspiegel-Armatur oder der Dachkonsole stellen die direkte Verbindung zu Opel OnStar her. Während die blaue Service-Taste eine direkte Verbindung zu einem Berater herstellt, lässt sich über die rote SOS-Taste direkt Hilfe anfordern. Ein speziell ausgebildeter Opel OnStar-Ansprechpartner steht bereit, im Falle eines Unfalls die Rettungsleitstellen zu informieren. Die Privat-Taste verbirgt den aktuellen Aufenthaltsort, übermittelt ihn jedoch, sollte der Airbag ausgelöst werden. Darüber hinaus steht Opel OnStar-Nutzern die MyOpel Smartphone-App zur Verfügung. Damit können sie Opel OnStar von überall kontaktieren.

Eine direkte Smartphone-Anbindung verspricht Android Auto und Apple CarPlay. Der Fahrer kann so spielend leicht Apple Maps oder Google Maps zur Navigation nutzen. Informationen vom iPhone werden direkt im Instrumentendisplay angezeigt, sodass der Fahrer alle wichtigen Dinge im Blick hat. Per Touchscreen oder Siri-Spracheingabe können dann Anrufe getätigt oder Nachrichten gesendet werden. Zu den von Apple CarPlay unterstützten Apps zählen Telefon, Nachrichten, Kartendienst, Musik und weitere App-Funktionen. Bei Android Auto stehen Google Maps, Google Now oder auch Skype sowie Spotify bereit.

„In Sachen Fahrzeugvernetzung ist Opel sehr gut aufgestellt. Dies beweist schon unser preisgekröntes IntelliLink-Infotainment-System. Auch mit Opel OnStar ermöglichen wir einem breiten Publikum den Zugang zu richtungsweisenden Zukunftstechnologien“, sagt Opel Group-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann. „Opel OnStar ist eine bahnbrechende Technologie: Damit setzen wir neue Standards bei der Sicherheit und machen das Autofahren zugleich noch komfortabler. Der direkte Dialog mit unseren Kunden verstärkt die Bindung zu unserer Marke. All dies wird weitere potenzielle Käufer von Opel überzeugen.“

Opel Karl ab sofort mit Start/Stop System

Ab sofort bietet Opel den Karl samt Start/Stop-System an. Somit emittiert der Wagen nur noch 94 Gramm CO2 pro Kilometer.

Der beliebte Kleinstwagen von Opel fährt künftig mit einem Start/Stop-System und dem serienmäßigen ECO-Paket über die Straßen. Im ECO-Paket enthalten sind unter anderem eine aerodynamisch optimierte Frontspoilerlippe, ein Dachspoiler sowie rollwiderstandsarme Reifen. Zusammen mit dem 1.0 ECOTEC-Dreizylinder verbraucht der Wagen 4,1 Liter auf 100 Kilometer und stößt 94 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Alle Komponenten und Anbauteile wurden auf Geräusch- und Vibrationsarmut hin ausgelegt.

Auch beim Platz und der Sicherheit setzt der Karl Maßstäbe. Der Wagen bietet Platz für bis zu fünf Personen sowie ein Ladevolumen von maximal 1.013 Litern. Zu den Sicherheitssystemen zählen ABS, Traktionskontrolle TC Plus, das elektronische Stabilitätsprogramm ESP Plus sowie der Berganfahrassistent. Auf Wunsch ist auch ein Spurassistent mit dabei. Ab November 2015 ist der Opel Karl darüber hinaus mit der neuen Generation des IntelliLink-Infotainment-Systems und dem persönlichen Online- und Service Assistenten Opel OnStar erhältlich.

Kurzfristige Sonderaktion bei Seat und Hyundai Veloster

Kurzfristig bieten wir für ausgewählte Seat Modelle sowie für den Hyundai Veloster zusätzlich zum hohen Preisnachlass auch noch 4x100 EUR Reisegutscheine von Holidaycheck gratis je Bestellung hinzu. Entsprechende Informationen entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Konfigurator!

Samstag, 22. August 2015

Der neue Honda Jazz

Der Automobilhersteller Honda hat die Preise für den neuen Jazz bekannt gegeben. Der Neuzugang kommt Ende September zu den Autohändlern.

Der neue Jazz baut auf die Beliebtheit des Vorgängers auf und soll noch mehr Leute erreichen. Honda setzt weiterhin auf die klassische Silhouette und punktet zugleich mit einer neuen, sportlichen Frontpartie sowie kraftvollen Linien. Dank der neuen Plattform wächst die Gesamtlänge um 95 mm, das Ladevolumen liegt bei 1.314 Liter. So bietet der Jazz sowohl für Insassen als auch Gepäck genügend Freiraum.

Das Basismodell Trend verfügt serienmäßig über eine Klimaanlage, Tempomat mit Geschwindigkeitsregelung und automatische Fahrlichtschaltung. Hinzu kommt bei jeder Ausstattungsvariante der City-Notbremsassistent. Erhältlich ist der Jazz ab 15.900 Euro.
Die mittlere Ausstattungslinie Comfort ist ab 16.850 Euro erhältlich und bietet Käufern Parksensoren vorne und hinten, elektrisch anklappbare und beheizbare Außenspiegel sowie 15-Zoll-Leichtmetallfelgen.
Die gehobene Variante Elegance ist ab 18.450 Euro erhältlich. Hier punktet der Jazz mit einer Klimatisierungsautomatik und einem Audiosystem-Upgrade mit sechs Lautsprechern. Auch 16-Zoll-Leichtmetallfelgen und Nebelscheinwerfer sind mit dabei.

Die Varianten Comfort und Elegance verfügen außerdem über das fortschrittliche Infotainment-System Honda Connect. Es basiert auf Android und ermöglicht eine Multi-Touchscreen-Bedienfunktion per 7-Zoll-Touchscreen. Mit dabei sind einige Apps, die Zugriff auf Echtzeit-Verkehrsinformation, aktuelle Nachrichten und Wetterinfos bieten. Die integrierte Garmin-Satellitennavigation ist bei den Ausstattungsvariante Comfort und Elegance als Option verfügbar.

In Sachen Sicherheit setzt Honda unter anderem auf den City-Notbremsassistenten, das Kollisionswarnsystem, die Verkehrszeichenerkennung, die intelligente Geschwindigkeitsregelung, den Spurhalteassistenten und den Fernlichtassistenten.
Angetrieben wird der Honda Jazz von einem neuem 1,3-Liter-i VTEC-Benzinmotor. Er leistet 102 PS und gehört zur "Earth Dreams Technology"-Antriebsgeneration. Zusammen mit dem Sechsgang-Schaltgetriebe stößt er 106 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Der Verbrauch liegt bei 5,0 Liter auf 100 Kilometer.

Der neue Jazz wird Ende September in den deutschen Handel rollen.

Donnerstag, 20. August 2015

Sondermodell Skoda Octavia Combi Solution

Im Rahmen der Combi Wochen von Skoda präsentiert der Automobilhersteller das Sondermodell Octavia Combi Solution. Der Wagen bietet einen Preisvorteil von 1.000 Euro und einen Kundenvorteil von 2.209 Euro.

Das Sondermodell Octavia Combi Solution basiert auf der Ausstattungslinie Ambition und bietet ab Werk unter anderem beheizbare Vordersitze, eine Climatronic, den variablen Ladeboden sowie eine Multifunktionsablage unter dem Gepäckraumrollo. Der Zwischenboden im Gepäckabteil ist beweglich, der Multimediahalter für die Mittelkonsole lässt Platz für Smartphones oder MP3-Player. Zusätzlich sind elektrische Fensterheber vorne und hinten, die Geschwindigkeitsregelanlage, Parksensoren hinten und das Musiksystem Swing dabei.

Angetrieben wird der Wagen von vier Benzinern und drei Dieseln, die zwischen 86 PS und 180 PS leisten. Sie erfüllen allesamt die EU-6-Abgasnorm und sind mit Start-Stopp-Automatik sowie Bremsenergierückgewinnung ausgestattet.

Zudem erhält der Octavia Combi Solution zahlreiche Assistenzsysteme und Simply Clever Ideen. In Sachen Sicherheit setzt Skoda auf den Frontradarassistent mit City-Notbremsfunktion, Spurhalteassistent, Proaktiver Insassenschutz sowie die Müdigkeitserkennung. Hinzu kommt der große Kofferraum, der bei umgeklappter Rücksitzbank 1.740 Liter fasst.

Bis zum 30. September bietet Skoda den Wagen zum Preis der Limousine an. Insgesamt ist so ein Kundenvorteil von bis zu 2.209 Euro möglich. Darin enthalten ist der Wert der Verlängerung der Neuwagengarantie von zwei auf fünf Jahre beziehungsweise 50.000 Kilometer, die Käufer während der ŠKODA Combi Wochen kostenlos erhalten. Die Basisversion ist ab 19.980 Euro erhältlich. Die teuerste Variante kostet samt 2.0 TDI 4x4 und 150 PS 27.980 Euro.

Neue Mazda 3 Sondermodelle

Der Automobilhersteller verspricht mehr Fahrspaß mit den Mazda 3 Editionsmodellen. Die zusätzliche Ausstattung bietet Preisvorteile von bis zu 1.300 Euro.

In zwei limitierten Sonderauflagen bringt Mazda den Mazda 3 auf den Markt. Ab 22.2290 Euro ist die Variante "Urban Limited" erhältlich, die unter anderem 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, eine Rückfahrkamera und ein Head-up-Display mitbringt. Äußerlich ist der Wagen am Frontgrill in Klavierlack-Optik erkennbar, im Innenraum glänzt die silberne Armaturenbrettleiste. Angetrieben wird er von einem SKYACTIV-G Benziner samt 120 PS sowie Start-Stopp-System. Er verbraucht 5,1 Liter auf 100 Kilometer und stößt dabei 119 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

Die Version "Black Limited" setzt auf einen SKYACTIV-D Dieselmotor mit 150 PS. Hier liegt der Verbrauch bei 4,1 Liter auf 100 Kilometer, der CO2-Ausstoß beträgt 107 Gramm pro Kilometer. Der Wagen bietet einen Preisvorteil von 1.000 Euro und punktet mit schwarz lackierten Anbauteilen, Sport-Endrohrblenden sowie Leichtmetallpedalen im Innenraum. Weitere Akzente setzen die 18-Zoll-Leichtmetallfelgen in Racing Black oder die serienmäßige Metallic-Lackierung in Onyxschwarz oder Satinweiß. Wer möchte erhält optional die Sonderfarbe Rubinrot.

Beide Modelle basieren auf dem Ausstattungsniveau Center-Line und bieten daher auch Bi-Xenon-Scheinwerfer, LED-Tagfahrlicht, LED-Rückleuchten, Einparkhilfe hinten, Licht- und Regensensor, getönte Heck- und hintere Seitenscheiben sowie eine Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer. Hinzu kommt das MZD Connect Konnektivitätssystem, das elektronische Stabilitätsprogramm ESP sowie der Spurwechselassistent RVM.

Opel Astra mit bester Effizienz

Der neue Opel Astra soll der windschlüpfigste Astra aller Zeiten werden. Bis ins kleinste Detail wurde der Wagen optimiert. Schlanker, schicker und innovativer soll der neue Opel Astra werden. Gleichzeitig soll das Fahrzeug die nächste Evolutionsstufe der Opel-Designphilosophie verkörpern. Dank seines athletischen, sportlichen Auftritts erreicht der Astra einen cw-Wert von 0,285. Die Gesamtlänge liegt bei 4,37 Meter, womit der Wagen fünf Zentimeter kürzer wird als sein Vorgänger.

Windverwirbelungen umschifft der Astra nach filigraner Detailarbeit. Das Dach ist nach hinten geschwungen, der Heckspoiler dient als Abrisskante. Kleine Kanten an der C-Säule verringern den Luftstrom und so den Widerstand. Weitere Pluspunkte sammelt der Wagen über die neuartige Gestaltung der Unterbodenstruktur. Opel verzichtet gezielt auf eine geschlossene Unterbodenverkleidung, womit der Wagen keine Hindernisse mehr für durchströmende Luft darstellt.

Alle oben genannten Änderungen resultieren in weniger Gewicht, einem reduzierten Kraftstoffverbrauch und niedrigeren Produktionskosten. Dies sind alles Vorteile, die sich auch im Portemonnaie des Kunden bemerkbar machen. Den Antrieb übernimmt übrigens ein neuer Motor mit 95 bis 200 PS. Der neue 1.0 Turbo mit Easytronic 3.0 zählt beispielsweise zu den effizientesten Motoren seiner Klasse.

„Wir haben den neuen Astra aerodynamischer als jemals zuvor gestaltet, so dass wir Luftwiderstandswerte erreichen, die in ihrer Spannbreite allesamt den Bestwert des Vorgänger-Modells übertreffen. Wichtige Erkenntnisse konnten wir dabei aus den Tests im hochmodernen Windkanal der Universität Stuttgart gewinnen, mit der wir seit vielen Jahren zusammenarbeiten“, sagt Reiner Weidemann, Leiter des Fachbereichs Aerodynamik bei Opel. „Auf diese Weise konnten wir den Astra zum windschlüpfigsten Kompaktmodell machen, das Opel je gebaut hat.“

Freitag, 14. August 2015

VW Golf Cabriolet nicht mehr bestellbar

Das VW Golf Cabriolet erhält eine Modellpflege. Das heißt, dass dieses Modell aktuell nicht mehr bestellbar ist. Daher wurde es in unseren Konfiguratoren temporär deaktiviert.

Voraussichtlich ab der 45. KW 2015 können wir es wieder anbieten!

Donnerstag, 13. August 2015

Neuer Kia Ceed im September

Kia überarbeitet den beliebten Cee'd und schickt ihn Ende September ins Rennen. Das Fahrzeug bekommt ein modernisiertes Außendesign spendiert und profitiert von neuen Technologien.

Für den überarbeiteten Cee'd hat Kia ordentlich am preisgekrönten Außendesign der 2012 eingeführten Modellgeneration geschraubt. Insgesamt wirkt der Wagen künftig moderner, was nicht zuletzt den Stoßfängern hinten und vorne sowie dem 16- und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen zu verdanken ist. Hinzu kommen markante Details am Kühlergrill oder auch LED-Rückleuchten. Im Innenraum geht es mit hochwertigen Details, Chromelementen und Oberflächen in Klavierlackoptik weiter. Darüber hinaus profitiert die Dieselversion von einer verstärkten Schalldämmung. Besonders sportlich geht es mit der GT Line zu, die für alle drei Karosserievarianten angeboten wird und Kunden beispielsweise einen Turbolader sowie ein Sportlenkrad bietet.

Angetrieben wird der Wagen von einem Dreizylinder-Turbobenziner samt 120 PS. Er bietet ein Drehmoment von 172 Nm und kommt neben dem überarbeiteten 1,6-Liter-Turbodiesel zum Einsatz. Letzterer punktet mit 136 und einer CO2-Emission von 109 Gramm pro Kilometer. Er wurde für das Modelljahr 2016 mit einem neuen Hochdruck-Einspritzsystem ausgestattet. Ebenfalls mit dabei ist ein siebenstufiges Direktschaltgetriebe.

Mit an Bord des Kia cee'd sind nun auch diverse Assistenzsysteme. Dazu zählen unter anderem die Verkehrszeichenerkennung für Geschwindigkeitsbegrenzungen sowie ein Spurwechselassistent und ein Querverkehrwarner. Hinzu kommt das intelligente Parksystem, die 7-Zoll-Kartennavigation, der digitale Radioempfang sowie der Informationsdienst Kia Connected Services.

Subaru Levorg - ein Kombi mit umfangreicher Ausstattung

Der neue Subaru Levorg profitiert ab Werk von einer umfangreichen Serienausstattung. Auch passive Sicherheitsfeatures sind mit dabei.

Am 26. September startet der neue Levorg von Subaru durch. Jetzt hat der Hersteller Informationen zur Ausstattung bekanntgegeben. Er ist in den Ausstattungsvarianten Trend, Comfort sowie Sport erhältlich und profitiert serienmäßig von einem permanenten Allradantrieb und der stufenlosen Automatik Lineartronic. Hinzu kommen zahlreiche sicherheits- und komfortrelevante Elemente wie Licht- und Regensensoren, eine Zweizonen-Klimaautomatik sowie eine Rückfahrkamera.

Die Basisversion ist ab 28.900 Euro erhältlich und punktet unter anderem mit einer Geschwindigkeitsregelanlage mit Lenkradbedienung, Schaltwippen am Lenkrad, der SI-Drive, elektrisch einstell-, beheiz- und anklappbaren Außenspiegeln mit integriertem LED-Blinker, Nebelscheinwerfer, eine Hochdruck-Scheinwerfer-Reinigungsanlage, ein Scheibenwischer-Enteiser sowie ein Audiosystem mit 6,2" Display, CD-Player und USB-Anschluss vorhanden.

Eine Stufe höher ist die Comfort-Ausstattung angesiedelt, die ab 31.400 Euro bereitsteht. Hier sind automatisch abblendende Innenspiegel, ein Fernlichtassistent, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, eine Aluminium-Pedalerie, Sportsitze für Fahrer und Beifahrer, ein Totwinkel- und Querverkehrsassistent sowie ein elektrisches Glasschiebedach enthalten.

Die Top-Ausstattung Sport kostet 34.900 Euro und beinhaltet ein Audiosystem mit 7"-Display, CD-Player und 2 USB-Anschlüsse, ein Navigationssystem sowie Ledersitze vorne und hinten.

Zum Verkaufsstart steht außerdem ein spezielles STI Body-Styling-Paket bereit. Es umfasst Frontspoiler, Seitenspoilersatz sowie Heckspoiler und ist für 1.807 Euro erhältlich.

VW Tiguan - 2% mehr Preisrabatt bis spätestens 30.08.2015

Ab sofort bieten wir für den VW Tiguan befristet 2% mehr Preisnachlass an!

Top Rabatt bei Skoda und Skoda Combi Wochen

Dank guter Absatzzahlen konnten wir für Sie bei Skoda nachlegen und für diverse Skoda Modelle verbesserte Konditionen erreichen. U.a bieten wir ab sofort die Skoda Combi Wochen an.

Zusätzlich können Sie ab sofort das neue Sondermodell Skoda Octavia Combi "Solution" bestellen!


Freitag, 31. Juli 2015

Der Volvo S60 Cross Country

Die Cross-Over-Limousine Volvo S60 Cross Country kommt in der exklusiven Top-Version Summum daher und bietet eine umfangreiche Serienausstattung. Dazu zählen Leder-Sportsitze mit elektrischer Einstellung und Memory-Funktion für den Fahrersitz, eine Frontscheiben- und eine Sitzheizung vorn sowie die digitale Instrumentenanzeige. Hinzu kommt das Audiosystem High Performance Sound, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, zahlreiche weitere Komfort-Details sowie die komplette Sicherheitsausrüstung mit sechs Airbags, Fahrdynamikregelung ESC und dem City Safety System zur Vermeidung von Auffahrunfällen.

Den Antrieb übernimmt ein D4 Dieselmotor aus der Drive-E Motorengeneration. Er leistet 190 PS und verbraucht 4,2 Liter auf 100 Kilometer, bei einem CO2-Ausstoß von 111 Gramm pro Kilometer. Die Kraftübertragung an die Vorderräder übernimmt serienmäßig ein Sechsgang-Schaltgetriebe, auf Wunsch ist auch eine Geartronic Achtgang-Automatik erhältlich. Wer möchte kann sich für Allradantrieb mit elektronischer Haldex Kupplung entscheiden. Die Leistung liegt hier ebenfalls bei 190 PS, der Verbrauch steigt allerdings auf 5,7 Liter je 100 Kilometer.

Die Cross Country Variante des Sportkombis V60 ist in drei Ausstattungslinien und mit vier Antriebsvarianten verfügbar. Neben dem D4 und D4 AWD steht der D3 Diesel mit 150 PS zur Wahl. Er verbraucht wie der D4 rund 4,2 Liter auf 100 Kilometer. Ebenfalls dabei ist der T5 Turbobenziner mit 245 PS. Er ist serienmäßig mit der Achtgang-Automatik gekoppelt, welche auch optional für den D3 und D4 erhältlich ist.

Die Basisvariante des V60 Cross Country punktet unter anderem mit dem Audiosystem Performance Sound, einer Zwei-Zonen-Klimaautomatik, einer im Verhältnis 40:20:40 teilbaren Rücksitzlehne, einem Lederlenkrad und einem Luftqualitätssystem mit Aktivkohlefilter und automatischer Umluftschaltung.

Toyota Avensis Touring Sports mit hoher Restwerterwartung

Im Vergleich zum Wettbewerb ist der Toyota Avensis Touring Sports besonders wertstabil. Nach drei Jahren Haltedauer erzielt der neue Avensis einen hohen Wiederverkaufswert.

Wie Eurotax Schwacke ermittelt hat, liegt die Restwertprognose des Toyota Avensis Touring Sports Business Edition mit manueller Schaltung, Frontantrieb und der Motorvariante 1.6 D-4D bei 48,1 Prozent des Listenpreises. Somit kann sich der Wagen vor wichtigen Marktteilnehmern in der Mittelklasse platzieren. Speziell im Fuhrparkbereich, wo Fahrzeug-Modelle oft nach zwei bis drei Jahren ausgetauscht werden, zahlt sich diese Wertstabilität aus. Allerdings profitieren auch Privatbesucher dank des hohen Wiederverkaufswert von einem Weiterverkauf nach 36 Monaten.

Saban Tekedereli, Leiter Toyota Geschäftskunden Service (TGS): „Diese sehr positive Restwertprognose wird unser ambitioniertes Programm im Flottenbereich unterstützen. Gerade mit dem Toyota Avensis wollen wir im wichtigen Mittelklassesegment in Deutschland wachsen.“

Die vierten Generation des Toyota Avensis ist seit Juni im Handel. Er verfügt als erstes Toyota-Modell über das Sicherheitspaket Toyota Safety Sense, das unter anderem ein Pre-Collision System (PCS) mit autonomer Notbremsfunktion sowie Verkehrsschildererkennung, Fernlicht- und Spurhalteassistenten beinhaltet.

Neue Motoren und Getriebe beim Skoda Superb

Skoda spendiert dem neuen Superb zwei neue Motoren sowie weitere Antriebs- und Getriebekombinationen. Somit steht der Wagen mit fünf Turbobenzinern und drei Turbodieseln zur Wahl.

"Der beste Skoda der Unternehmensgeschichte"; so titelt der Automobilhersteller Skoda sein Zugpferd. Die Antriebspalette des Modells übertrifft die der Vorgänger um bis zu 20 Prozent. Zugleich sind die Superb-Aggregate um bis zu 30 Prozent sparsamer. Alle Antriebe sind mit Start-Stopp-Automatik und Bremsenergierückgewinnung ausgestattet.

Den Einstieg macht der 1,4 TSI mit 125 PS, der sich unter dem 1,4 TSI ACT mit 150 PS einreiht. Letzterer ist mit 7-Gang-DSG sowie als Allradler mit manuellem 6-Gang-Getriebe erhältlich. Gänzlich neu ist der 1,8 TSI mit 180 PS. Er wird mit 7-Gang-DSG und als Handschalter angeboten. Er ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h und bildet den Einstieg in die Top-Ausstattungslinie L&K. Eine Klasse darüber sind der 2,0 TSI mit 220 PS sowie der 2,0 TSI DSG 4x4 mit 280 PS angesiedelt. Der Vierzylinder erreicht sein maximales Drehmoment von 350 Nm zwischen 1.700 und 5.600 U/min. Er beschleunigt den Superb in 5,8 Sekunden auf 100 km/h und schafft es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Bei den Dieseln übernimmt der 1,6 TDI mit 120 PS den Einstieg. Er fährt samt 7-Gang-Direktschaltgetriebe und verbraucht 3,9 Liter auf 100 Kilometer. Etwas schneller unterwegs ist der 2,0 TDI mit 150 PS und einem maximalen Drehmoment von 340 Nm. Neu mit an Bord ist die handgeschaltete Allradoption 2,0 TDI SCR 4x4. Letzter im Bunde ist der 2,0 TDI SCR mit 190 PS. Er steht seit dem Bestellstart der Baureihe wahlweise mit manueller 6-Gang-Schaltung, mit 6-Gang-DSG sowie als DSG-Version mit 4x4-Allradantrieb bereit. Alle Versionen dieses Triebwerks sind mit SCR-Kat ausgestattet.

Auch an den Ausstattungslinien wurde gearbeitet. Die Variante Active verfügt über ein umfassendes Sicherheitspaket samt sieben Airbags, elektronischer Stabilisierungskontrolle, elektronischer Querdifferenzialsperre, Frontradarassistent inklusive City-Notbremsfunktion und Multikollisionsbremse. Hinzu kommen ab Werk die Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber vorn und hinten, Klimaanlage, höhen- und längeneinstellbares Lenkrad, beheizte Scheibenwaschdüsen, getönte Scheiben sowie elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, die genau wie die Türgriffe in Wagenfarbe lackiert sind. Für optimalen Sound sorgt das Musiksystem Swing mit acht Lautsprechern.